Robert Indiana (Robert Clark) wird 1929 in New Castle, Indiana geboren und verstarb 2018 in Vinalhaven, Maine.Indiana ist ein US-amerikanischer Maler und gilt als Hauptvertreter der PopArt und Signalkunst.Bekannt wird er durch seine plakativen Zeichenbilder, die zu dem radikalsten Äußerungen in der PopArt zählen. Ebenso einfach wie Indianas 1966 entstandenen Werk LOVE mit seinen Buchstaben L und O, darunter V und E (in den Farben Rot, Blau und Grün) erscheinen seine anderen Arbeiten aus Zahlen, Buchstaben und fünfstrahligen Sternen. Diese Einfachheit, die Komprimierung auf das Wesentlichste, aus der Werbung entlehnt, hatte dazu geführt, dass seine Bilder zu seinem Logo werden konnten und wurden.1949 beginnt er ein vierjähriges Studium an der School of the Art Institute in Chicago und erhält 1953 ein Stipendium an der "Showhegan School of Painitng and Sculpture" in Maine. 1954 zieht Indiana nach New York und arbeitet vorerst als Verkäufer in einer Kunsthandlung. Dort kann er den Kontakt zu Künstlerkreisen der PopArt herstellen.Von da beginnt er sich intensiver der Kunst zu widmen. Eines seiner ersten Werke ist "Crucifixion" - ein aus 44 Stücken schweren Karton zusammengefügtes Wandbild, welches Formen von Gingko und Avocado zeigt. 1978 zieht er dann zurück nach Maine. Dort lebt er auf der Insel Vinalhaven, einer Künstlerkolonie.Ausgehend von der signalhaften Farbigkeit des "Hard Edge" und des Colourfield Painting zeichnen sich Indianas Arbeiten seit den späten 1950er Jahren durch signalhafte Bildsprache kommerzieller Natur aus, die er mit Stilmitteln der 1920er Jahre verbindet. Seit Beginn der 1960er Jahre verwendet er für seine Serigraphien die Druckgrafik und benutzt lediglich für die Plakate die Offset-Lithografie.Quellenangabe: Dieser Text basiert auf dem Artikel Robert Indiana aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Bei Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.