Erkennen Sie, welches Gemälde von Otto Pippel eine Fälschung ist?

Nein?

Ein Trost: Damit sind Sie nicht allein!

Es ist ein offenes Geheimnis: Am Kunstmarkt sind Fälschungen des deutschen Spätimpressionisten Otto Eduard Pippel (1878-1960) eher die Regel als die Ausnahme.

Mit dem Suchbegriff Otto Pippel in der Kategorie Malerei bei eBay liegt die Quote an echten Gemälden des Künstlers bei nur 10 % durchschnittlich.  Aber auch in konventionellen Auktionen erreicht die Anzahl der echten Gemälde des Künstlers im Verhältnis zu den angebotenen augenscheinlichen Fälschungen im Durchschnitt nur 50%.  Selbst im Angebot einzelner Galerien finden Sie Gemälde, die fälschlicherweise als Otto Pippel angeboten werden.

Wer ist  Otto Pippel?

Als grandioser Techniker der Farbe malt der 1878 in Łódź geborene Maler vielfältige Landschaften, Stillleben und Stadtveduten. Ebenso beherrscht er die Figurenmalerei in perfekt impressionistischer Manier. Für Pippels Werk ist ein pastoser, flimmernder Farbauftrag charakteristisch, der seine Betrachter immer wieder verzaubert. Wenn man vor einem seiner Gemälde steht, springen die dicken Farbschichten, die meist aufgespachtelt wurden, regelrecht heraus und die Geste des Malers wird in seinem Bild wieder lebendig. Ausgeklügelt malt er spiegelnde Wasserflächen, die so lebensecht sind, dass man beim Anblick seiner Seenlandschaften sich in deren Tiefe verliert. Seine Münchner Motive wie Hofgarten, Englischer Garten und Hirschgarten machten ihn berühmt, aber auch das von ihm geliebte Umland seiner Wahlheimat Planegg bei München.

Warum gibt es so viele Fälschungen?

Diese Frage muss man mit der Auktionsgeschichte beantworten: In den 1990er Jahren, gab es eine Hochphase für Otto Pippel und leidenschaftliche Kunstsammler, die pastos impressionistische Gemälde des Künstlers wertschätzten, zahlten hohe Summen, um ein oder mehrere Bilder von ihm zu besitzen. Die Preise für Ölgemälde von Otto Pippel etablierten sich im oberen fünfstelligen Bereich. Für manchen Stilkopisten war nun eine Schwelle erreicht, an welcher Moral und strafrechtliche Konsequenzen mit dem erwarteten Gewinn aufgewogen wurden und im Resultat absichtlich zumindest eine falsche Zuschreibung vorgenommen wurde. Auf einmal tauchten vornehmlich auf Dachböden und Flohmärkten immer mehr Gemälde von Otto Pippel auf, die jedoch nicht aus seiner Hand stammten, obwohl der Namenszug auf die Leinwand aufgebracht wurde.

Mein Rat beim Kauf:

1. Kaufen Sie nur bei seriösen Händlern mit nachvollziehbaren Geschäftsadressen, niemals bei Händlern, die in diesem Fall privat verkaufen, auch nicht bei Privatsammlern, die Sie nicht mindestens fünf Jahre gut kennen.

2. Glauben Sie niemals Geschichten von Tanten, Onkeln, Omas und Opas, die da irgendwie irgendwo irgendwann  das wertvolle Gemälde in den 50er Jahren direkt beim Künstler gekauft haben wollen.

Mein Rat beim Verkauf:

1. Holen Sie sich unbedingt fachlichen Rat bei einem Experten ein, der Ihnen sagen kann, ob das Gemälde in Ihrem Besitz überhaupt echt ist.

2. Lassen Sie sich je nach Antwort auf die erste Frage in Ihrem weiteren Vorgehen von einem Fachmann beraten: Sollten Sie eine Fälschung Ihr Eigentum nennen, könnten Sie rechtliche Schritte gegen Ihren Verkäufer erwägen. Originale Gemälde von Otto Pippel sind auch heute noch begehrt, wenn Sie auf dem richtigen Weg verkauft werden, haben Sie definitiv Spaß daran.

Zurück zur Ausgangsfrage:

Erkennen Sie, welches Gemälde von Otto Pippel eine Fälschung ist?
Die hier gezeigten Gemälde sind ohne Ausnahme Originale des Künstlers, denn alle wurden im Laufe des letzen Jahres nach eingehender Prüfung auf Echtheit über e.artis verkauft.

FAZIT
Otto Pippel ist auch heute noch interessant für den Markt.  Es muss nur einer sein!

Ihre Konstanze Wolter

4 Idee über “Erkennen Sie, welches Gemälde von Otto Pippel eine Fälschung ist?

  1. V. Smasal sagt:

    Guten Tag Frau Wolter,
    was macht Sie denn bei Ihren Zweifeln an den Bildern und dem nach Ihren Worten so großen Anteil an Fälschungen bei Otto Pippel – Auktionen im Falle Ihrer Angebote so sicher, dass Sie „gesichertes Werk“ wie z.B. im aktuellen Angebot schreiben können?
    Dass die hier gezeigten Gemälde ohne Ausnahme Originale des Künstlers sind, weil alle im Laufe des letzten Jahres nach eingehender Prüfung auf Echtheit über e.artis verkauft wurden, ist – bitte nicht übel nehmen – eine etwas dürftige Begründung.
    Ich lerne gerne dazu.
    ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und danke jetzt schon für Ihre sicherlich fundierte Antwort.
    MfG

    • e.artis sagt:

      Guten Tag Herr Smasal,
      Was mich so sicher macht ist Kompetenz und Wissen.

      e.artis ist seit Jahren aktiv im Kunstmarkt. Ein erstklassiges Angebot und zufriedene Kunden haben bei uns höchste Priorität. Aus diesem Grund prüfen wir eingehend bei allen Einlieferungen vor Zulassung zu unseren Kunstauktionen oder zu unserem Premiumshop die Echtheit der Kunstwerke.

      Wir beschreiben unsere Objekte mit großer Gewissenhaftigkeit. Selbst bei kleinpreisigen Objekten werden alle Angaben zu den einzelnen Werken sorgfältigst von uns recherchiert und ausgearbeitet. Jedes Objekt wird umfassend durch unser interdisziplinäres Team und unser fachliches Netzwerk geprüft. Bei Bedarf untermauern wir die Sicherheit der Autorenschaft durch renommierte Drittkompetenzen. Als exklusiven Service für unsere Kunden bieten wir bei jedem Artikel an, zusätzlich ein schriftliches Gutachten des jeweiligen Experten erstellen zu lassen. Seriös sind nur vom Verkäufer unabhängige Gutachten oder Echtheitszertifikate.

      Diese Einstellung zur fachlichen Bearbeitung unserer Angebote begründet das Vertrauen, welches unserer Arbeit entgegen gebracht wird.
      Herzlich. K.Wolter

      • V. Smasal sagt:

        Guten Tag Frau Wolter,
        danke für Ihre Ausführungen.
        Den Eindruck der kompetenten Prüfung und genauen Beschreibung der angebotenen Objekte habe ich bisher auch von e.artis.
        Das Vertrauen in Ihre Arbeit wird Ihnen, soweit ich beurteilen kann, mit Recht entgegen gebracht.
        Beste Grüße
        V. Smasal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.